Kohlrabiblatt-Pesto

In German/English

Ich warte ja eigentlich immer noch auf dem Moment, wo ich euch meine heißgeliebte Kohlrabiblattsuppe präsentieren kann. Da sich auf Grund der Hitze gerade kein Mensch für Suppen interessiert, vorerst eine kleine Abwandlung, die auch etwas mit Kohlrabiblättern zu tun hat. Und zwar das Kohlrabiblatt-Pesto.

Kohlrabiblätter? Ja genau, das sind die Dinge, die normalerweise sofort weggeschmissen werden, am Besten noch direkt im Supermarkt, damit die Tüte nicht so voll wird. Ich selbst habe die Blätter immer verachtend liegen gelassen. Müll. Kaninchenfutter. Nix weiter. Aber was für ein großer Irrtum. Denn tatsächlich stecken in den Blättern noch viel mehr Nährstoffe und Vitamine als in der Kohlrabiknolle selbst. Früher, zu Mutters- und Omas Zeiten war es selbstverständlich, dass die Blätter verwertet wurden. Warum erfahre ich nur jetzt erst von dieser Kulinarität, die quasi nix kostet?

Die Kohlrabiknolle ist bereits reich an Vitamin C und Mineralstoffen. Aber die Blätter, in denen stecken fast noch einmal doppelt bis dreifach so viele Vitamine. Eine halbe Knolle soll bereits den Tagesbedarf an Vitamin C decken. Kohlrabi steckt außerdem voller Magnesium, was ziemlich gut für den Kreislauf ist und beruhigend für unsere Nerven ist. Außerdem fördert Kohlrabi die Arbeit der Nieren und bringt mit seinen hohen Ballaststoffanteil den Darm in Schwung. Das Immunsystem wird dadurch gestärkt und Krebs vorgebeugt.

Die Blätter kann man, solange sie frisch sind, ganz einfach kleinschneiden oder hächseln und für einen Smoothie verwenden oder zu einer leckeren Suppe verarbeiten. Hierzu komme ich wie gesagt zu einem anderem Zeitpunkt. Lecker, sage ich da nur und watch this space. Heute geht es mir um ein Kohlrabiblatt-Pesto. Super einfach zu machen und geeignet als gesunden Brotaufstrich oder ganz traditionell zur Pasta.

Hier ist, was ihr braucht

  • frische Kohlrabiblätter von 1-2 Knollen (ca. 100 g)
  • 70 g Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 30 g zerhackte Mandeln
  • 30 g Pinienkerne, Kürbiskerne
  • 1 kleine getrocknete Chilischote

Die Blätter waschen und die Stängel entfernen und die Blätter grob zerkleinern. Zusammen mit den anderen Zutaten im Mixer zerkleinern und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Fertig.

PS. Falls es Risiken und Nebenwirkungen (für einen selbst und betroffenen Nachbarn) geben sollte, dann beim nächsten Mal einfach etwas Kümmel hinzugeben, das sollte die Gasbildung etwas lindern. Kohl sorgt ja bekanntlich für gute „Luft“ 😉

**Hast du schon den überaus leckeren Hummus-Dip entdeckt? Unbedingt zum nachmachen empfohlen.

Mit Dank an Brotwein für die Rezeptinspiration.

Kohlrabiblatt-Pesto © Mehr Power auf Dauer
Kohlrabiblatt-Pesto © Mehr Power auf Dauer

Kommentar verfassen