Heidelbeere-Bananenbrot-Cookies zum Frühstück

In German/English

Weil sich die Heidelbeeren-Bananen-Mischung bereits beim Heidelbeere-Bananen-Kokos Shake als überaus vielversprechend herausgestellt hat und ich etwas Neues ausprobieren wollte, das Ganze nun als Knabbervariante zum Mitnehmen ins Büro, oder einfach nur so.

Ganz einfach lasen sich hier überreife und braune Bananen, die normalerweise in den Müll wandern würden, verarbeiten. Über 18 Millionen Tonnen an Nahrungsmittel werden jährlich in Deutschland weggeschmissen, davon 40% in Privathaushalten. Und oft genug ist es Nahrung, die möglicherweise noch verwertet werden kann. Meine alten Bananen werden jedenfalls nicht mehr weggeschmissen. Bananenbrot ist hier der Trick.

Je reifer und brauner die Bananen, übrigens, desto besser eignen sie sich für das Bananenbrot. Generell eignen sich überreife Bananen gut zum Backen, da sie Eier als Bindemittel ersetzen können, demnach optimal für Veganer.

Beim Bananenbrot kann, wie so oft, ganz nach Belieben mit verschiedenen Obstsorten, Samen oder Körnern variiert werden. Dadurch werden die kleine Snacks noch nahrhafter. Ich persönlich liebe es, hier mit Haferflocken zu arbeiten, denn Haferflocken liefern uns sehr wichtige Energie und Nährstoffe, die besonders morgens nach dem Aufstehen wichtig sind, um unseren Körper in Schwung zu bringen. Der Snack kann hervorragend am Wochenende oder am Abend vorbereitet werden und am nächsten Morgen ohne jeglichen Aufwand zum Frühstück gegessen oder als Zwischenmahlzeit für zwischendurch ins Büro mitgenommen werden. Perfekt also für eine hektische Arbeitswoche. Und fettarm sind die Cookies auch noch. Aber, nicht nur das, Bananen machen auf Grund ihres Serotonin-Anteils ausserdem noch glücklich. Glückscookies zum Frühstück.

So einfach gehn die Heidelbeere-Bananenbrot-Cookies

  • 2 reife Bananen
  • 2 Handvoll Heidelbeeren
  • 1/2 geriebener Apfel
  • 1/2 EL Kokosöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 100 g Haferflocken
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 TL geschrotete Weizenkeime
  • 1 EL Agavensirup
  • 1/2 TL Natron

Die reifen Bananen werden nach dem Schälen mit einer Gabel kräftig zerdrückt, so dass ein Brei entsteht. Anschließend die restlichen Zutaten mit dem Bananenbrei vermengen, die Heidelbeeren jedoch erst zum Schluss unterheben. Nun könnt ihr den Backofen vorheizen und Backpapier auf eurem Backblech auslegen. Mit einem Löffel die Masse portionsweise auf dem Blech verteilen und ca. 30 – 40 Minuten bei 175 Grad im Ofen backen. Da jeder Backofen anders ist, am besten hin und wieder Stäbchenproben machen. Die Masse reicht für ca. 6 Portionen.

Das Frühstück für die nächsten Tage ist damit erstmal gerettet. Lasst es euch schmecken.

Interessanter Fakt zum Hafer

Haferflocken sind das Powerfood schlechthin. Es ist bei regelmäßiger Einnahme ein Muntermacher und hilft gegen schlechte Laune, wirkt ausgleichend und steigert die Leistungsfähigkeit. Hafer enthält ausserdem jede Menge Stoffe, die krebshemmende Wirkung haben. Es deckt nicht nur fast alle Nährstoffe ab, sondern ist auch gut für die Psyche und Verdauung. Und das ist nur ein kleiner Auszug. Insgesamt ist Hafer reich an Kalzium, Eisen, Mangan, Magnesium, Silizium, Zink, Vitamin B.

Wenn du Hafer magst, dann magst du vielleicht auch Granola oder Joghurt-Haferflocken-Tiefkühlbeeren-Frühstück.

Heidelbeere-Bananenbrot-Cookies © Mehr Power auf Dauer
Heidelbeere-Bananenbrot-Cookies © Mehr Power auf Dauer

Kommentar verfassen